Allein gegen die Uhr: Alina Reh läuft im Training 5000 m in 15:18 min

Eingetragen bei: Alina Reh, News | 1

Keine Wettkämpfe, kein Training in Gruppen, verschobene Olympische Spiele und abgesagte Europameisterschaften: Während Laufen als Gesundheitssport in der Corona-Krise boomt, müssen sich Top-Leichtathleten momentan in Geduld üben. So auch Alina Reh. Die Langstrecklerin vom SSV Ulm 1846 hätte eigentlich schon die ersten schnellen Rennen in der Frühjahrssaison absolviert. Doch die Corona-Pandemie machte ihr wie der gesamten internationalen Wettkampf-Leichtathletik einen Strich durch die Rechnung.

In Spikes und mit Startnummer

Um trotzdem Aufschlüsse über ihre aktuelle Fitness zu erlangen, entschied sich die 22-Jährige für ein 5000-Meter-Solo-Rennen im heimischen Laichingen allein gegen die Uhr. „Um in den Wettkampfmodus zu kommen, habe ich Spikes angezogen und mir eine Startnummer angeheftet“, erzählt Alina Reh von ihrem besonderen Tempotraining vergangenen Sonntag. Natürlich verzichtete sie dabei auf Tempomacher und wurde auf der 400-Meter-Rundbahn nur von ihrer Familie angefeuert.

Alina Reh mit schnellem letzten Kilometer

Das Ergebnis war beachtlich: 15:18 Minuten zeigte die Uhr nach den zwölfeinhalb Bahnrunden. Um die Zeit einzuordnen: Damit blieb Alina Reh knapp vier Sekunden unter der Norm für die Weltmeisterschaften 2019 in Doha. Die Norm für die auf 2021 verschobenen Olympischen Spiele steht bei 15:10,00 Minuten. Alina Rehs letzter Kilometer war übrigens mit 3:01 Minuten der schnellste. „Klar war es hart so ganz allein. Doch das Rennen hat gezeigt, dass das Training in den vergangenen Wochen gepasst hat“, sagte Alina Reh. Sie hofft – wie so viele andere Leichtathleten – bald wieder „echte Rennen“ gegen andere bestreiten zu können. Schließlich sind die direkten Entscheidungen Frau gegen Frau bzw. Mann gegen Mann abseits von Zeiten und Weiten die unbestreitbare DNA der olympischen Kernsportart.

  1. Michael Daun

    Liebe Alina,
    du bist ganz große Klasse großartig herzlichen Glückwunsch den letzten Kilometer in 3:01 Minuten und am Ende im Ziel 15:18 Minuten über 5000 Meter deine Eltern haben dich angefeuert.“Das ist ja super“ sehr gerne wäre ich auch dabei gewesen dann hätte ich dich „lautstark angefeuert“ (ähnlich wie bei deiner 10000 Meter Bestzeit in Essen ich muss sie noch einmal schreiben 31:19,87 Minuten), nur die Entfernung ließ es nicht zu.Das ist schon sehr bewundernswert im Alleingang die 12 einhalb Runden zu rennen. Bleib immer gesund ohne Infizierung mit dem Coronavirus.
    Alles erdenklich Gute wünsche ich dir natürlich immer „gute Beine“.
    Viele liebe Grüße
    Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.