Amanal Petros gewinnt den DLV-Nachwuchsläufer-Cup

Eingetragen bei: Amanal Petros, News | 0

Von den schweren Kampfstiefeln in die schnellen Wettkampfschuhe: Für den Start bei den Great 10K Berlin am Sonntag konnte Amanal Petros (SV Brackwede) seine Grundausbildung bei der Bundeswehr unterbrechen und sich mit vielen Top-Langstrecklern messen. Am Ende lief der Deutsche Meister über 10 Kilometer vor dem Schloss Charlottenburg nach 29:39 Minuten ins Ziel, das bedeutete in der Endabrechnung als drittbester Deutscher Platz zwölf.

Bester deutscher Läufer war als Siebter Richard Ringer (VfB LC Friedrichshafen) in 29:13 Minuten. Während der Österreicher Valentin Pfeil auf Rang zehn 29:25 Minuten lief, gewann der unmittelbar hinter ihm platzierte Sebastian Hendel (LG Vogtland) das DLV-Nachwuchscup-Finale der unter 23-Jährigen mit 29:31 Minuten. Amanal Petros folgte als Zweiter dieser Wertung acht Sekunden später. Das Gesamt-Klassement des DLV-Nachwuchscup der U23-Klasse aus zwei Rennen entschied allerdings der Bielefelder zu seinen Gunsten.

Nach der Grundausbildung Richtung Cross-EM

„Klar wäre ich gern etwas schneller gelaufen. Aber durch die Grundausbildung bei der Bundeswehr konnte ich den vergangenen drei Wochen nur fünfmal trainieren. Darum war das Rennen natürlich nicht einfach“, sagte Amanal Petros. Der 22-Jährige absolviert noch bis Ende der kommenden Woche bei der Sportfördergruppe in Hannover seine Grundausbildung. Danach steigt der Bielefelder wieder ins geregelte Training ein. Sein nächstes Ziel ist ein Start bei den Cross-Europameisterschaften am 10. Dezember in Samorin (Slowakei).

Eine international hochkarätige Siegerzeit gab es in Berlin an der Spitze. Hier setzte sich der favorisierte Kenianer Mathew Kimeli durch. Der 19-Jährige war nach 27:32 Minuten im Ziel und erreichte damit die fünftschnellste Zeit weltweit in diesem Jahr. Die Fünf-Kilometer-Marke hatte er in einer Weltrekord-verdächtigen Zwischenzeit von 13:26 Minuten passiert (der Weltrekord steht bei 26:44 min), doch im zweiten Abschnitt konnte Kimeli das Tempo nicht ganz halten. Zweiter wurde seins Landsmann Alfred Barkach in 27:33 Minuten. Die Great 10K Berlin zählen zu den größten 10-Kilometer-Läufen Deutschlands. Am Sonntag finishten 5208 Läufer über 10 Kilometer, dazu kamen noch Staffeln sowie die Starter beim Kinderlauf.

Hinterlasse einen Kommentar