Marie Scheppan sprintet zu Silber über 400 Meter

Eingetragen bei: Marie Scheppan, News | 2
Marie Scheppan (LC Cottbus)
Strahlte über Silber mit Bestzeit bei den Deutschen U20-Hallenmeisterschaften: Marie Scheppan. (Foto: Iris)

Die Ausgangsposition mit dem Start auf der ungünstigen Bahn eins war schwierig. Doch Marie Scheppan (LC Cottbus) meisterte diese Aufgabe im 400-Meter-Finale der Deutschen U20-Hallenmeisterschaften am Sonntagnachmittag in Neubrandenburg mit Bravour. Mit 54,97 Sekunden blieb die 18-Jährige zum ersten Mal in ihrer Karriere unterm Hallendach unter der 55-Sekunden-Marke. Diese Zeit war Silber wert. Nur Titelverteidigerin und Top-Favoritin Mona Mayer (LG Telis Finanz Regensburg) war in 54,36 Sekunden schneller. Bronze sicherte sich Anna Malia Hense (LG Olympia Dortmund; 55,06 sec). Alle drei liefen neue Bestzeiten.

Marie Scheppan lief ein taktisch kluges Rennen. Nachdem die drei anderen Läuferinnen von den Außenbahnen eingangs der zweiten Runde dank der Kurvenerhöhung an ihr vorbeigezogen waren, wartete die Cottbuserin auf ihre Chance und überholte in der Zielkurve zwei Konkurrentinnen. Nur die Deutsche Meisterin Mona Meyer war zu weit enteilt.

„Das Rennen lief viel besser als alle anderen in diesem Jahr. Endlich habe ich mal wieder gemerkt, dass ich am Ende noch zusetzen kann“, freute sich der Schützling von Rainer Kruk über das gelungene Rennen. Das zeigt: Im Sommer wird auf den 400 Metern wieder mit Marie Scheppan zu rechnen sein. Die nicht so engen Kurven auf der 400-Meter-Runde kommen dem langen Schritt von Marie Scheppan deutlich besser entgegen. Saisonhöhepunkt für die 18-Jährige sollen die U20-Weltmeisterschaften in Kenias Hauptstadt Nairobi werden. Die Qualifikationsnorm steht bei 54,30 Sekunden. Zwei Starter pro Disziplin und Nation sind startberechtigt.

2 Antworten

  1. Ginschel

    Hallo
    Ich bin ein großer Leichtathletik-Fan und verfolge gerne junge aufstrebende Sportler.
    2018 war ich begeistert als ich zusah wie Marie Scheppan als 17 jährige 52,82 über 400m lief. Ich dachte, dass jetzt endlich die Durststrecke über den 400m vorbei wäre. Doch leider stagnierte die Leistung 2019 bzw. ging sogar er-heblich zurück, obwohl in diesen jungen Jahren eigentlich noch große Leistungssprünge möglich sind.
    War die Sportlerin in 2019 verletzt oder warum ging die Leistung leider zurück.
    Als ich sie 2018 laufen sah hatte ich gedacht das sie wirklich großes Talent hat.
    Mit freundlich Grüßen

    • Admin

      Hallo!

      vielen Dank für deinen Kommentar. Wie du richtig bemerkt hast, ist Marie noch eine ganz junge Läuferin. Sie kann nicht jeden Tag eine Zeit um 53 Sekunden abrufen. Solch junge Athletinnen benötigen noch Zeit, um ihre Leistung zu stabilisieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.