Maya Rehberg startet mit 10-km-Bestzeit in die Saison

Veröffentlicht in: News | 0
kaltenkirchen
Exakt 15 Jahre liegen zwischen diesen beiden Fotos vom Kaltenkirchener Stadtlauf: Am 1. Mai 2002 rannte Maya Rehberg mit 8 im 5-km-Lauf 23:06 Minuten und hängte da schon viele Erwachsene ab. Mittlerweile zählt die Kielerin zu den besten Hindernisläuferinnen Deutschlands. Am 1. Mai 2017 lief sie eben in Kaltenkirchen mit 34:36 min neue 10-km-Bestzeit. Der Siegeswille ist in den 15 Jahren gleich geblieben, der Laufschritt mittlerweile deutlich ökonomischer.

Mit einem 10-Kilometer-Rennen hat Maya Rehberg (SG TSV Kronshagen/Kieler TB) die Sommersaison eingeläutet. Die Olympia-Starterin von Rio testete am „Tag der Arbeit“ beim 28. Kaltenkirchener Stadtlauf ihre Form. In neuer Bestzeit von 34:36 Minuten bewies die Hindernisspezialistin, dass die Grundlagenausdauer passt. Schneller war lediglich Anna Gehring (SC Itzehoe), die sich mit 33:47 Minuten durchsetzte. Bereits am Samstag war sie in Berlin mit 15:52,88 Minuten Bestleistung über 5000 Meter gelaufen.

Gute Ausgangslage für den Sommer

„Das Rennen war ziemlich gleichmäßig, bei 5 Kilometern bin ich etwa in 17:15 Minuten durchgegangen. Klar wäre ich gern, noch ein paar Sekunden schneller gelaufen und unter 34:30 Minuten geblieben. Das hat aber leider ein kleiner, zwischenzeitlicher Hänger im Rennen vermasselt“, sagte der Schützling von Andreas Fuchs. Auf der Habenseite stehen für die Kielerin eine neue Bestzeit und damit eine gute Ausgangslage für die Sommersaison. In Kaltenkirchen war Maya Rehberg übrigens nicht zum ersten Mal unterwegs. Auf den Tag genau vor 15 Jahren gewann sie dort das 5-Kilometer-Rennen der W8 in bemerkenswerten 23:06 Minuten. Ein Foto von damals zeigt, wie sie dem Ziel in viel zu weiter kurzer Hose entgegen stürmt. Mittlerweile zählt sie zu den besten deutschen Hindernisläuferinnen Deutschlands und erfüllte sich 2016 in Rio den Sportlertraum vom Olympiastart.

Von der Straße auf die Bahn

Für Maya Rehberg geht’s nach dem Ausflug auf die Straße wieder auf die Bahn.  Dort stehen in den kommenden Wochen Test-Wettkämpfe über 3000 und 1500 Meter auf dem Programm. Erstmals über ihre Spezialstrecke, die 3000 Meter Hindernis, wird die 23-Jährige am 13. Juni starten. Bei den Paavo Nurmi Games trifft sie in einem internationalen Top-Feld auf starke Konkurrenz. Saisonhöhepunkt soll für sie die WM im August in London oder wenige Wochen später die Universiade in Taipeh (Taiwan) werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert