Robin Schembera: „Gebe bei WM Vollgas“

Eingetragen bei: News | 0

Robin Schembera (TSV Bayer 04 Leverkusen) gehört zu den größten deutschen Lauf-Hoffnungen und feiert am Donnerstag in Berlin seine WM-Premiere. Im Interview spricht der 20-Jährige über seine Erwartungen, was ihn mit Hochspringer Raul Spank verbindet und wie er schon bald in die absolute Weltspitze laufen könnte. 

Herr Schembera, am Samstag ist bei der Leichtathletik-WM in Berlin der erste Startschuss gefallen. Für sie wird es am Donnerstag ernst, dann steht der 800-Meter-Vorlauf an. Spüren Sie schon ein Kribbeln in den Beinen?
Ich bin am Montag endlich nach Berlin angereist, nachdem ich eine Woche in Kienbaum verbracht habe und ich muss sagen, seitdem ich hier bin, ist die Nervosität und Vorfreude ordentlich gestiegen. Man bekommt viel mehr vom Wettkampfgeschehen mit und unterhält sich schließlich auch mit den Athleten, die schon im Olympiastadion gestartet sind.

Mit 20 Jahren erleben Sie in Berlin Ihre erste große internationale Meisterschaft. Wie fühlen Sie sich so kurz davor, wie sehen Ihre WM-Ziele aus?
Ich fühle mich super und bin richtig heiß auf das Stadion, die Zuschauer und die Atmosphäre. Ich starte das erste Mal bei so einem Riesenevent – und dann auch noch im eigenen Land! Ich werde versuchen, ins Halbfinale zu laufen. Dort muss man sehen, was möglich ist. Wenn nicht alles total schief läuft, dann müsste das Halbfinale mit einem guten Endspurt machbar sein.

 Das Berliner Olympiastadion scheint ja ein gutes Pflaster für Sie zu sein. Im Juni haben Sie das Rennen beim DKB-ISTAF gewonnen…
…und es war eine phänomenale Stimmung. Gerade 100 Meter vor dem Ziel, als ich den führenden Kenianer überspurten konnte, gingen die Zuschauer so richtig mit und haben mich ins Ziel getragen. Das will ich einfach nochmal erleben. Viele Freunde sind live im Stadion dabei und werden mit mir leiden und vielleicht auch mit mir feiern. 

Die deutschen Sportler werden von den Fans in Berlin besonders stark unterstützt. Motiviert Sie das zusätzlich oder belastet Sie das mehr?
Mich motiviert das absolut. Ich habe hier endlich einen Wettkampf, bei dem ich absolut nichts zu verlieren habe. Ich bin einer der Jüngsten im Team, und niemand erwartet von mir eine Medaille oder den Finaleinzug. Ich werde einfach Vollgas geben und somit versuchen, den Zuschauern eine spannende Show zu liefern.

 Im Trainingslager in Kienbaum teilten Sie sich mit Hochspringer Raul Spank das Zimmer. Der Dresdner war 2008 mit 20 Jahren Olympia-Fünfter. Was können Sie von ihm lernen?
Wir gleichen uns in einigen Eigenschaften und können immer wieder voneinander profitieren. Wir pushen uns seit vier Jahren gegenseitig und wollen jeweils immer das bessere Ergebnis erzielen. Er hat letztes Jahr die Messlatte sehr hoch gelegt, ich muss nun nachziehen. Wahrscheinlich werde ich das dieses Jahr noch nicht schaffen, aber vielleicht ja 2010 im EM-Jahr.

Mit Ihrer Bestzeit von 1:45,63 Minuten liegen sie rund zwei Sekunden hinter den Besten der Welt. Was fehlt Ihnen noch zur absoluten Spitze?
Ausdauer! Die diesjährige Vorbereitung war sehr unglücklich für mich. Im November hatte ich unerklärliche Probleme mit der Leber, habe somit vier Wochen nur wenig trainieren können und im Januar und Februar schleppte ich mich von einem Infekt zum nächsten. Ich habe mir bis auf die Deutschen Hallenmeisterschaften alle Rennen aus dem heimischen Bett angeschaut. Es war ein absolut beschissenes Gefühl.

Bei ihrem letzten Rennen, dem Bayer-Meeting in Leverkusen, sind Sie auf den letzten Metern eingebrochen. Woran lag es?
Ja, das war schlimm. Alle meine Freunde waren gekommen und haben mich angefeuert. Nach dem Rennen haben sie mich dann trösten müssen. Es lag wie schon erwähnt an der Ausdauer. Ich habe dieses Jahr in schnellen Rennen kein gutes Stehvermögen, das muss ich mir selbst zuschreiben. Da fehlen mir einfach einige längere Einheiten In taktischen Rennen hingegen bin ich umso mehr auf der Höhe, da das Tempotraining richtig gut gelaufen ist.

 Ein Ausblick auf den letzten WM-Tag: Wer wird 800-Meter-Weltmeister?
Das ist dieses Jahr wirklich schwer zu sagen. Es gibt viele extrem schnelle Afrikaner, gute Spurter sind die meisten aber nicht. Wenn Yuriy Borzakovskiy taktisch clever läuft, dann wird es für ihn zu WM-Gold reichen. Ich denke, dass er mit Wut im Bauch antritt, da er es bei Olympia in Peking nicht ins Finale geschafft hat. Allerdings muss das Rennen dann auch schnell sein. Wird es langsam, könnte es einen Überraschungssieger geben.

 

Die WM-Startzeiten von Robin Schembera

 800 Meter

 Vorlauf:                                  20.08.  (11:45 Uhr)

Halbfinale:                             21.08.  (20:30 Uhr)

Finale:                                    23.08.  (17:25 Uhr)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.