Silvesterläufe: Amanal Petros und Alina Reh Zweite

Eingetragen bei: Alina Reh, News | 4

Amanal Petros nur um eine Sekunde geschlagen

Am letzten Tag des Jahres schnüren Hobby- wie Spitzenläufer noch einmal die Laufschuhe, um bei Silvesterläufen das alte Jahr sportlich ausklingen zu lassen. Das sportlich hochklassigste Rennen geht dabei traditionell in Trier über die Bühne. Beim 30. Jubiläum des Bitburger Silvesterlaufs ging erstmals Amanal Petros (TV Wattenscheid 01) an den Start. 30 Tage nach seinem famosen Marathon-Debüt (2:10:29 h) verkaufte sich der 24-Jährige in der alten Römerstadt prächtig und belegte im „Lauf der Asse“ über 8 Kilometer Rang zwei.

In 22:45 Minuten musste sich Amanal Petros im Endspurt nur knapp dem Belgier Isaac Kimeli (22:44 min) geschlagen geben. Rang drei sicherte sich der Somalier Ilyas Yonis Osman (TV Waldstraße Wiesbaden; 22:48 min). Zweitbester Deutscher auf den acht Runden wurde Lokalmatador Samuel Fitwi (LG Vulkaneifel; 22:54 min). „Das war ein toller Jahresabschluss. Nur vier Wochen nach dem Marathon hätte ich nicht damit gerechnet, dass ich in einem solch schnellen Rennen Platz zwei belegen könnte“, jubelte Amanal Petros nach seinem starken Auftritt in Trier.

Beim Frauenrennen entschied ebenfalls die Winzigkeit von einer Sekunde über den Sieg. Über 5 Kilometer setzte sich Marathon-Spezialistin Katharina Steinruck (LG Eintracht Frankfurt) in 16:10 Minuten vor Elena Burkard (LG Nordschwarzwald) durch. Rang drei sicherte sich Sylvia Kiberenge (Kenia) in 16:21 Minuten. Auf Platz vier folgte mit Lokalmatadorin Gesa Krause (Silvesterlauf Tier) die Hindernis-WM-Dritte. Sie war nach 16:22 Minuten im Ziel.

Alina Reh nach Sturz Zweite hinter Hanna Klein

Beim Silvesterlauf in Bietigheim ist Alina Reh (SSV Ulm 1846) auf Platz zwei gelaufen. Nach 11,1 Kilometern musste sich die EM-Vierte über 10 Kilometer in 37:06 Minuten Hanna Klein (SG Schorndorf; 36:06 min) geschlagen geben. Rang drei belegte am letzten Tag des Jahres Thurid Gers (SCC Berlin) mit 39:19 Minuten. Ausschlaggebend für den relativ großen Rückstand von Alina Reh auf Hanna Klein war ein Sturz in der Mitte des Rennens. Die 22-Jährige blieb zwar unverletzt und konnte weiterlaufen, doch den Anschluss an die Führende konnte Alina Reh auf den verbleibenden Kilometern nicht mehr herstellen.

Im Männerrennen über dieselbe Distanz machte Marcel Fehr (32:57 min) den Doppelsieg für die SG Schorndorf perfekt. Er setzte sich vor dem in Deutschland lebenden Äthiopier Mitku Seboka (LAC Quelle Fürth; 33:02 min) und Thorben Dietz (LG Filstal; 33:04 min) durch. Vierter wurde der deutsche Spitzengeher Carl Junghannß (LAC Erfurt Top-Team; 33:32 min). Rang sieben sicherte sich nach seinem überzeugenden Rennen beim New York-Marathon Anfang November der deutsche Marathon-Rekordler Arne Gabius (Therapie Reha Bottwartal) in 34:01 Minuten.

4 Antworten

  1. Dieter Matzat

    Zum Bietigheimer Silvesterlauf… Rang 4 ging an Karl Junghannß (LAC Erfurt Top Team) in 33:22 Minuten. Arne Gabius wurde Siebter.

    • neumann

      Danke für den Hinweis Herr Matzat!

      Wir haben den Fehler korrigiert.

  2. Michael Daun

    Liebe Alina,
    meinen recht herzlichen Glückwunsch zum 2.Platz beim Silvesterlauf in Bietigheim,du bist ja trotz Sturz eine sehr gute Zeit gelaufen 37:06 Minuten für 11,1 Kilometer.Hoffentlich hast du dich wirklich nicht verletzt durch das Adrenalin merkt man die Schmerzen erst am nächsten Tag.Alles erdenklich Gute für 2020 wünsche ich dir viel Gesundheit und bei deinem Hochleistungssport alles was dich an Zeiten hoch erfeut, besondres wünsche ich dir ein 14er-Zeit über 5000 Meter du hast sie so verdient.Vielleicht rennst du dann die 5000 Meter wie in einem Flow so hast du den Zustand beschrieben bei deiner 10000 Meter Bestzeit in Essen ich schreibe sie noch einmal 31:19,87 Minuten und Deutsche Meisterin.
    Nur Alina bleibe immer gesund es ist so sehr wichtig es grüßt dich recht herzlich Michael

  3. Michael Daun

    Sehr geehrtes Trackteam sponsored by BURG-WÄCHTER,
    bei den Erfolgen von Alina Reh im Jahr 2019 fehlen aber noch der EM-Titel bei den U23- Europameisterschaften in Gävle über 10000 Meter, der Vizemeistertitel bei den U23-Europameisterschaften in Gävle über 5000 Meter.
    Und der zweite Platz über 5000 Meter bei den Deutschen Leichtathletik- Meisterschaften in Berlin.

    Viele Grüße Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.