Portrait

Name: Lena Malkus
Geburtsdatum: 6. August 1993
Größe: 1,80 m
Disziplin: Weitsprung / 200m
Bestleistungen: Freiluft: Weitsprung: 6,94 m (2015), 200m: 23,65 sec (2015); Halle: Weitsprung: 6,54 m (2015), 200 m: 24,31 sec (2013)
Trainer: Elke und Frank Bartschat
Verein: SC Preußen 06 e.V. Münster
Beruf: Studentin (Psychologie)
Hobbys: Zeit mit Freunden verbringen
Sportliche Ziele: Start bei großen Meisterschaften
Partner: Burg-Wächter, Nike, Auto-Krause, Deutsche Sporthilfe, NRW-Team international, Sparkasse Steinfurt

 

Größte Erfolge

2016: Leider Fehlanzeige nach Verletzungen aufgrund einer Tropen-Erkankung
2015:
Deutsche Meisterin mit 6,74 m, Achtbeste Weitspringerin der Welt mit 6,94 m, 5. U23 EM, WM-Teilnahme
2014: Achtbeste Weitspringerin der Welt mit 6,88 m, Deutsche U23-Meisterin (viertel Titel in Folge)
2013: WM-Teilnahme, U23-Europameisterin mit 6,76 m (PB), Deutsche U23-Meisterin
2012: U20-Vize-Weltmeisterin, Deutsche U20-Meisterin, Deutsche U23-Meisterin, Deutsche Hallen Vize-Meisterin
2011: U20-Europameisterin, Deutsche U23-Meisterin mit WM B-Norm (6,70 m/PB), Deutsche U20-Meisterin mit WM B-Norm, 5. Platz Hallen-DM, 3. Platz U20-Hallen-DM
2010: Jugend-Olympiasiegerin, Siegerin Europäische Jugendspiele, Deutsche U20-Meisterin (Halle und Freiluft)
2009: Siegerin Europäisches Jugendfestival, 3. Platz U20-DM (Halle und Freiluft)

 

Aktuelle Artikel zu Lena Malkus

 

Persönliches

Wie läuft es gerade im Studium?
Gerade bin ich in den letzten Zügen meines Bachelorstudiums und schreibe momentan an meiner Bachelorarbeit. Danach möchte ich mit dem Master in Psychologie beginnen.

Was machst Du in Deiner Freizeit?
Die wenige Zeit, die neben Studium, Training und Wettkämpfe noch bleibt verbringe ich am liebsten mit meinen Freunden. Dann gehen wir mal ins Kino zu gehen, shoppen oder kochen etwas gemeinsam. Ansonsten genieße ich auch gerne die Zeit zu Hause zum Entspannen und Erholen.

Wie bist Du zum Weitsprung gekommen?
Früher war ich recht vielseitig und habe verschiedene Sportarten betrieben. Ich bin geritten, habe geturnt und voltigiert. Als ich mit einigen Freunden zur Leichtathletik gegangen bin, lief es dort gleich recht gut, sodass ich mich mit der Zeit darauf konzentriert habe. Neben dem Sprint war der Weitsprung von Anfang an eine meiner stärksten Disziplinen.

Deine Mutter war Olympia-Teilnehmerin 1984 im Volleyball. Warum hast Du die Leichtathletik bevorzugt?
Da ich Volleyball nie speziell trainiert habe und es in der näheren Umgebung kein attraktives Angebot gab, bin ich nie richtig zum Volleyball gekommen. Trotzdem macht es mir Spaß, gelegentlich mal zu „beachen“.

Hast Du Vorbilder?
Ich orientiere mich schon an meiner Mutter. Aber in der Leichtathletik habe ich keine speziellen Vorbilder.

 

Training

Wie trainierst Du?
In der Vorbereitung trainiere ich sieben- oder achtmal in der Woche. Drei Einheiten absolviere ich am Vormittag. Mein Training bei Elke und Frank Bartschat ist sehr abwechslungsreich. Es ist eine Mischung aus Sprint-, Sprung- und Krafttraining.

Was ist besonders wichtig beim Weitsprung?
Speziell die Umsetzung der Anlaufgeschwindigkeit in einen vertikalen Sprung. Die Schwierigkeit liegt dabei darin, das Brett möglichst genau zu treffen, um eine optimale Weite zu erzielen. Bei mir ist es vor allem wichtig, dass ich eine gewisse Spannung aufbaue, um meinen Anlauf in einen guten Sprung umzusetzen zu können.

 

Wie sieht bei Dir eine Trainingswoche aus? 

Montagvormittag
Krafttraining, anschließend ein paar Sprünge

Dienstagabend
Koordination und Sprinttraining

Mittwochvormittag
Koordination, Stabilisationstraining

Mittwochabend
Koordination und Techniktraining mit Anläufen oder Sprüngen

Donnerstagabend
Sprints, manchmal Starts

Freitagvormittag
Krafttraining, anschließend kleine Sprünge

Freitagabend
Koordination und manchmal frei…

Samstag, Sonntag
Techniktraining mit Anläufen oder Sprüngen, in der Saison Wettkämpfe